Akademie

Grow Together Akademie

 

UPDATE zu ‚Fortbildung für die beziehungsorientierte Arbeit in hochbelasteten Familien mit Babys und Kleinkindern‘

 

Mehrmals mussten wir den Start des Lehrgangs schon verschieben und nun müssen wir Ihnen hier leider mitteilen, dass wir die Fortbildung in der geplanten Form nicht anbieten werden.

 

Da uns das Thema der Vermittlung und des Seedings der so wirksamen und wissenschaftlich überprüften Grow Together Methode sehr am Herzen liegt, arbeiten wir nun an alternativen Angeboten. Voraussichtlich werden es Einzelmodule aus dem geplanten Lehrgangsangebot sein. Darüber werden wir Sie hier auf der Website sehr gerne informieren. Bei Interesse freuen wir uns natürlich auch sehr, wenn Sie uns ein Mail an akademie@growtogether.at senden!

 

Christoph Kolumbus hat auf der Suche nach einem Seeweg nach Indien Amerika entdeckt. In diesem Sinne denken, planen und gehen wir unseren Weg weiter und halten euch gerne auf dem Laufenden wohin unsere Reise führt.

 

 

 

 

 

 

 

Wie wir aktuell die Grow Together Methode verbreiten?

 

Als eine vom Gesundheitsministerium anerkannte Ausbildungseinrichtung für Praktikant:innen für die Studienrichtungen Psychotherapeutisches Propädeutikum, Fachspezifikum, Lebens und Sozialberatung, Psychologie, Soziale Arbeit, Kunsttherapie … mit folgenden Inhalten:

 

  • Therapeutisches Verständnis der aufsuchenden Arbeit mit Familien (Selma Fraiberg) – Therapeutische Gruppenarbeit mit Eltern, Babys und Kleinkindern
  • Arbeit im interdisziplinären Team – Bindungs- und beziehungsorientiertes Arbeiten nach der Grow Together Methode
  • Beobachten und Erlernen bzw. Kenntnisse und Erfahrungen sammeln im Umgang mit hochbelasteten Familien
  • Wissen zu  den Themen: o Bindung o Kinderschutz o Trauma o Sucht o Säuglingsforschung und Entwicklungspsychologie o Frühe Kindheit allgemein
  • Arbeiten im Zwangskontext
  • Arbeiten mit Kindern zwischen 0 und drei Jahren
  • Umgang und Auseinandersetzung mit Abgrenzung, Konflikten, problematischem Erziehungsverhalten, psychischer Krankheit
  • Förderung der Freude am und mit dem Kind sowie der Selbstwirksamkeit der Familien, Stärkung der Elternrolle
  • Einblick in das vernetzte Arbeiten mit KooperationspartnerInnen (Amt für Kinder und Jugend, Mutter- Kind Heime, Psychiatrien etc)
  • Kennenlernen der Grenzen der Arbeit mit hochbelasteten Familien
  • Einblick in die Anwendung diagnostischer Tools
  • Teilnahme an Teamsitzungen (alle 4 bzw 6 Wochen)
  • Teilnahme an Gruppen-Supervision (alle 4 Wochen) sowie Intervisionen
  • Dokumentation – Fortbildung – Schulung

Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

 

▲ top